Der SPD Ortsverein wünscht allen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest, einen ruhigen und besinnlichen Jahreswechsel und ein erfolgreiches Jahr 2011! Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen.
Im vergangenen Jahr haben wir viel erreicht und zur positiven Entwicklung unserer Gemeinde mit beigetragen. Wir werden uns auch im kommenden Jahr für unsere Gemeinde engagieren und für die Belange der Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Freuen würden wir uns sehr, wenn Sie im kommenden Jahr die eine oder andere Veranstaltung von uns besuchen. Unser Motto lautet: „Wir haben eine Zukunft zu gewinnen!“. Viele interessante Themen warten auf Sie und uns. Lassen Sie uns gemeinsam diskutieren, denn Zukunft gestalten heißt darüber zu reden!
Martin Dameris
für den SPD Ortsverein Seefeld

Auf der Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins in Seefeld wurde am 18. November der Vorstand turnusmäßig neu gewählt. Für den Vorsitz kandidierte erneut Martin Dameris. Als Stellvertreter stellte sich Volker Rockel wiederum zur Wahl. Gerhard Möller bewarb sich erneut als Kassier und Wolfgang Niemann als Beisitzer mit Funktion des Pressesprechers (Öffentlichkeitsarbeit). Auf eigenen Wunsch kandidierten die Schriftführerin Usha Govil sowie der Beisitzer Ernst Deiringer nicht mehr für den Vorstand. An ihrer Stelle bewarben sich Renate Dischl für das Amt der Schriftführerin sowie Wolfgang Weishäupl als Beisitzer.

Am Donnerstag, den 18. November 2010 (20:00 Uhr, Alter Wirt, Hauptstrasse 49, Hechendorf) findet eine offizielle Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Seefeld statt. Bei der Veranstaltung wird der Vorstand des Ortsvereins neu gewählt (turnusmäßig alle 2 Jahre). Neben den Mitgliedern der SPD sind alle Freundinnen und Freunde der SPD ganz herzlich willkommen und eingeladen, mit uns die Schwerpunkte der kommunalpolitischen Aktivitäten zu diskutieren.

Der monatlich stattfindende SPD Stammtisch in Seefeld beschäftigt sich diesmal mit der Frage, warum sich immer mehr Menschen, vor allem aber Jugendliche nur noch wenig für Politik interessieren. Zu unserem Stammtisch erwarten wir Vertreterinnen und Vertreter der JUSOs im Landkreis Starnberg. Mit ihnen wollen über die Gründe diskutieren warum Politik für Viele so uninteressant geworden ist; vor allem aber wollen wir darüber sprechen was wir tun können, damit sich wieder mehr Menschen für das politische Geschehen vor Ort aber auch in Bayern und in der Bundesrepublik interessieren, vielleicht sogar aktiv engagieren.

Der SPD-Stammtisch am 14. Oktober 2010 beschäftigte sich mit dem Thema „Begegnungszone“, einem sehr interessanten Verkehrskonzept, welches sich möglicherweise auch in der Gemeinde Seefeld umsetzen lässt. Hauptziele einer Begegnungszone sind die Verringerung des Verkehrs vor Ort und damit ein Beitrag zum Klimaschutz sowie die Verbesserung der Verkehrssicherheit.

In der neuesten Ausgabe der Pilsenseenachtrichten aktuell finden Sie detaillierte Informationen sowie die Ideen und Meinungen des SPD Ortsvereins zum Thema Gewerbegebiete in unserer Gemeinde.

Der strahlende Sonnenschein lockte nicht nur Zehntausende Münchner zur Anti-Atom-Demo, auch der Kreisverband Starnberg reiste mit seinen Ortsvereinen aus Andechs, Berg, Herrsching, Krailling, Seefeld, Starnberg und Wörthsee an. Anfangs war unser Treffpunkt, der Königsplatz, noch einigermaßen überschaubar, ab 13 Uhr hatten sich die meisten von uns vor der Glyptothek niedergelassen und lauschten interessiert Markus Rinderspachers Rede, die auf dem ganzen Königsplatz zu hören war.

Der monatlich stattfindende SPD Stammtisch in Seefeld beschäftigt sich diesmal mit einem neuen Verkehrskonzept: Der Begegnungszone. Mit der Begegnungszone wird den Fußgängerinnen und Fußgängern in Wohn- und Geschäftsbereichen die Verkehrsfläche für Spiel und Sport, zum Einkaufen und Flanieren oder als Begegnungsstätte zur Verfügung gestellt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. In der Begegnungszone haben Fußgängerinnen und Fußgänger gegenüber dem Fahrzeugverkehr Vortritt. Sie können jederzeit und überall die Fahrbahn queren, dürfen jedoch die Fahrzeuge nicht unnötig behindern. Seit einigen Jahren gibt es auch in Deutschland Begegnungszonen; derzeit plant die Gemeinde Herrsching die Einrichtung von Begegnungszonen. Bei dem Stammtisch soll über das Konzept der Begegnungszone informiert und diskutiert werden.

Anlässlich des zwanzigsten Jahrestages der Vereinigung von SPD(west) und SDP(ost) zur Gesamt-SPD am 27. September 1990 organisierte die SPD eine Ausstellung mit dem Thema „Partnerschaften zwischen SPD-Gliederungen der alten und neuen Bundesländer“. Der OV Seefeld pflegt seit 1991 eine Partnerschaft mit dem OV Vacha in Thüringen. Aus diesem Grund waren wir auf der Ausstellung in Berlin während des außerordentlichen Parteitags vom 25. bis 26. September vertreten. Unser Ausstellungsstand fand bei Delegierten und Parteiprominenz reges Interesse.

Schwarz-Gelb hat eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke um durchschnittlich 12 Jahre beschlossen.
Die sieben bis 1980 ans Netz gegangenen Anlagen dürfen acht Jahre länger, die zehn jüngeren AKW 14 Jahre länger betrieben werden. Dadurch erhöht sich die von Rot-Grün beim Ausstieg festgelegte Regellaufzeit von 32 auf 40 bis 46 Jahre. Das könnte – je nach Produktion der Anlagen und Strommengenübertrag von stillgelegten Meilern – Atomkraft in Deutschland bis 2040 oder sogar 2050 bedeuten – das alles bei einer nach wie vor ungeklärten Entsorgungsfrage. Den Berechnungen zufolge können die Betreiber unter der realistischen Annahme, dass der Strompreis moderat ansteigt, mehr als 94 Milliarden Euro zusätzlich einstreichen.